SANCTUARY OF SLAVERY

Wann
Freitag
21.09.18
18.00 + 20.30
Wo

Silandro


Map+Info

Tickets

15/10 €

Tickets kaufen


*Die Veranstaltung Sanctuary of Slavery besteht aus zwei Teilen, die an zwei unterschiedlichen Uhrzeiten und Orten am selben Abend stattfinden.

Der erste Teil, „Im Singing Black“, beginnt um 18:00 Uhr und wird in den Straßen von Schlanders stattfinden. Diese Veranstaltung ist kostenlos, Treffpunkt ist bei der Bibliothek Schlandersburg in der Schlandersburgstrasse 6.

Der zweite Teil, „Twice the first Time“, beginnt um 20:30 Uhr in Vetzan, in der Halle Mair Josef, Gewerbegebiet Vetzan 14. Die Veranstaltung sieht den Kauf eines Tickets vor

 

◎ I’M SINGING BLACK ◎

📎18.00 Uhr - Treffpunkt Bibliothek Schlandersburg, Schlandersburgstraße 6

⋰ Kuratiert von Gianpaolo Chiriacò

Die Sklaverei bildet einen wesentlichen Bestandteil in der Geschichte der Menschheit. Sie hat zur Bildung der modernen Staaten, wie sie heute noch bestehen, beigetragen. Die Lebensbedingungen des modernen Menschen haben eine neue Art von Sklaverei geschaffen: nicht uns verkauft oder vermietet jemand etwas, sondern wir vermieten uns an andere. Und antworten auf die Wanderungen der Menschen auf der Welt, mit der Begrenzung ihres Lebensraumes und bauen Heiligtümer der Sklaverei. „I’m Singing Black“ ist eine Performance von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Südtirol. Im Mittelpunkt steht die Erforschung der Macht der Stimme. Um der Sklaverei zu entkommen, begeben sich viele auf eine Reise ohne Landkarte. Geleitet von den Stimmen jener, die ihnen eine Geschichte erzählt haben, Stimmen, die sie unterstützt und begleitet haben.

 

◎ TWICE THE FIRST TIME ◎

📎20.30 Uhr - Vetzan, Halle Mair Joseph, Gewerbegebiet Vetzan 14

Napoleon Maddox Stimme, Erzähler, Konzept
DJ Menas  · Eddy Kwon Violin 
Erik Sevret Saxophon
Sorg Beat Maker, Maschinen
Ease, Video
Brent Olds Bass 
D’Anna Kennedy Schlagzeug

„Twice the First Time“ erzählt die Geschichte zweier siamesischer Schwestern die im 19. Jahrhundert in Amerika in Sklaverei geboren wurden. Es erzählt von ihren Diskriminierungen, ihrer Identität und den sozialen Unterschieden. Die Arbeit ist das Ergebnis eines zweijährigen Projektes von Napoleon Maddox in Amerika, Frankreich und Italien in dem es vor allem darum ging: wir sind alle Sklaven unserer Identität.

Thanks to